Nahost-Konflikt schwelt weiter: 'Youth against Settlements' auf der Suche nach einer friedlichen Lösung

'Youth against Settlements' auf der Suche nach einer friedlichen Lösung

WP_20161119_13_51_19_Pro.jpg

Juedische Siedlung in Hebron

Seit einiger Zeit scheint sich die Konfliktlage in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten beruhigt zu haben. Doch der Schein trügt: regelmäßig gibt es Auseinandersetzungen an den Checkpoints, teilweise mit Toten. Ende November gab es zudem in mehreren Teilen Israels Großbrände, es wird gemutmaßt, diese seien durch palästinensische Widerstandskämpfer*innen gelegt. Die Organisation „Youth against Settlements“ kämpft vor allem in Hebron, der größten Stadt des Westjordanlands, für eine friedliche Lösung des Konflikts und dokumentiert Menschenrechtsverletzungen vor Ort. Ein Korrespondent von RDL war mit einem Aktivisten auf Tour durch Hebron und die abgetrennten Siedlungsgebiete und hat nach der derzeitigen Lage, der Entwicklung in den letzten Jahren und Hoffnungen für die Zukunft gefragt.