Bilanz des Warnstreiks an baden-württembergischen Unikliniken: "1200 weitere Klinikangestellte hätten gerne gestreikt, mussten aber Notdienst leisten"

"1200 weitere Klinikangestellte hätten gerne gestreikt, mussten aber Notdienst leisten"

verdiUnikliniken.jpg

Quelle: 
Ver.di

Am Donnerstag den 25. Januar fanden an den vier baden-württembergischen Universitätskliniken Freiburg, Ulm, Heidelberg und Tübingen Warnstreiks statt. Am heutigen Freitag finden wieder Tarifgespräche zwischen der Gewerkschaft ver.di und den Uniklinikleitungen statt. Diese weigern sich bisher über Mindestbesetzungen und ein Konsequenzenmanagement zu verhandeln. Über den Warnstreiktag und die anstehenden Verhandlungen haben wir mit Andreas Henke, Pressesprecher von ver.di Baden-Württemberg gesprochen.