"Angst und Stacheldraht" - Amnesty International kritisiert illegales Handeln von EU-Mitgliedstaaten und Nachbarn in der Flüchtlingspolitik

"Angst und Stacheldraht" - Amnesty International kritisiert illegales Handeln von EU-Mitgliedstaaten und Nachbarn in der Flüchtlingspolitik

217962_Refugee Crisis at Roszke_ Horgos.JPG

Flüchtlinge an der serbisch-ungarischen Grenze
Quelle: 
Copyright Amnesty International

Amnesty International hat am Dienstag einen Bericht veröffentlicht mit dem Namen "Fear and Fences: Europe's Approach to Keeping Refugees at Bay", das könnte man mit "Angst und Stacheldraht: Die europäische Strategie, um Flüchtlinge in Schach zu halten" übersetzen.

Radio Dreyeckland hat mit Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland gesprochen. Sie fasst zunächst die Eckpunkte des Berichts zusammen.