Michael Krenz, LKA in 13.Sitzung des 2. PUA BW (Teil1):: „Es gibt nicht den Zeugen der alles im Überblick hat“

„Es gibt nicht den Zeugen der alles im Überblick hat“

IMG_9602.JPG

Vor dem 13. Sitzungstag des 2.PUA zu NSU u. Rechtsterror
Quelle: 
RDL

Die Einschränkung, die der Zeuge aus der Staatsschutzabteilung des LKA in seinem Eingangsstatement machte, waren ernüchternd und in Sachen „Rechts“-Blindheit nachdrücklich entlarvend: Die in den Beweisbeschlüssen 80 und 87 aufgeworfenen Fragen hätten „nie“ den Schwerpunkt der EG (Ermittlungsgruppe) Umfeld ausgemacht! Mit dem Schnittpunkt Nazis und Organisierte Kriminalität wie im Beschluss 84 erfragt, sei er nur mittelbar, also am Rande („mit einem Ermittlungsauftrag“) befasst gewesen. Zum Überblickszeugen tauge er halt nicht. Wie wahr!

Der Mann, der seit 14 Jahren im Staatschutz des LKA Baden-Württemberg arbeitet, bekennt freimütig gerade mal in 3 Wochen seinen Arbeitsauftrag Aktionsbüro Rhein-Neckar als Dach für verschiedenste Naziorganisationen 2003-2007 basierend auf den hauseigenen Akten, Erkenntnissen des LfV für die EG Umfeld abgearbeitet zu haben !
Natürlich ohne jede Anfasser für weitere Ermittlungen.
RAin Nicole Schneiders und Ehemann Dominik zu AB RheinNeckar - ja Rechtsschulungen wurden bei EG bekannt, aber keine Anfasser „nix,nix“ . Mathias Hermann soll wie seine Co-Führungsperson Rodriguez-Teufer Kontakt zu Wohleben gehabt haben ? Unbekannt! Hermann zu Wormser Hess Gedenkmarsch mit Zschäpe befragt? Nein! Überhaupt war für den ja ein anderer Kollege zuständig.

Das Christian Hehl , „mannigfaltige Kontakte“, „Schlüsselfigur“ der Naziszene in Rhein-Neckar – seit Jahren aktiv in den Bandidos war für die EG Umfeld „nie Thema“. Der Arbeitsauftrag zur Schnittstelle und den Überlappungen Rockerszene und „Rechtsradikale“ war ohnehin ja ein (grünroter) Regierungsauftrag. Aber die eine Spur in Sachen Waffengeschäfte Rocker-Nazis sei ja ans BKA abgegeben worden und dort wohl „in Bearbeitung“. Auch Michael D. der beste Freund von Rolf Wohlleben sei „wahrscheinlich“ jetzt beim BKA. Die machen „ausschließlich alles“ in Zusammenhang mit Wohlleben. Die sind ja aber an „Weisungen“ der Bundesanwaltschaft (BAW) gebunden.

Zwar kann der Zeuge Krenz - auf Nachfrage - eine Vielzahl von Namen und Gegebenheiten – auch strafrechtlich relevanten - Ereignisse auf dieser Schnittstelle angeben. Dies allerdings ohne nur den Anschein des Eindruck zu vermitteln, eine Struktur in dieser Kooperationsbeziehung zu erkennen. So ist zwar ist der Malte Redeker wie der Emminger im MC INVICTUS noch 2016 gewesen. Der Hammerskin Malte Redeker sei ihm aber primär als Organisator einer Kampfsportveranstaltung von Rechten,Rockern und Hools 20 13 bekannt und aufgefallen . Ja Rutelli macht Waffengeschäfte mit wieder scharf gemachten Ex Deko Waffen. Aber der "Sherpa" Peter Heck aus Heilbronn sei ihm unbekannt. Da es ja auch keinen LKA- (Sachbearbeiter) Zeugen gibt, der einen Gesamtüberblick habe. Später: Wenn in Biker-News Kontakt, dann hat das BKA dies als sein Kerngeschäft herangezogen!
Wer also mehr über diese Tätigkeiten wissen will, ist sicher besser mit den Recherche Communiquess der Freiburger Autonomen Antifa bedient z.B.  aus Anlass des Spitzel Roland Sokol 2015 https://autonome-antifa.org/?article311  oder 2013 zu den Hammerskins https://autonome-antifa.org/?article263

Als ihm der Ausschussvorsitzende Drexler einen LKA Bericht vorhält, das nach dem Blood & Honor Verbot von 50 Konzerten („ja dienen auch der Gewinnerwirtschaftung für die rechte Szene“) nicht weniger als 32 bis 2007/8 in Liegenschaften der Bandidos stattgefunden haben, verweist der Hauptkommissar auf die „Auswertungsabteilung“ des LKA. Übrigens seien diese Fragen auch besser an die Abteilung Organisierte Kriminalität/Rocker und Hools zu richten. In der EG Umfeld war das kein Gegenstand! Dass in diesem Umfang auf die Bandidos ausgewichen worden sei ? Aber es sei ja auch zu belegen, dass das Blood Honour (Nachfolge) Konzerte waren!

Staunen bei der grünen Vizevorsitzenden Häffner angesichts der Tatsache, dass die meisten Überschneidungen Rockerszene Nazis aus Baden-Württemberg gemeldet wurden.

HMMMMMMMM – Kein Wunder, dass der nachfolgende Ultra Nazi (Hess-Bejubler!) Rico Heise (41) auch aus dem Rechts-Rockbusiness dankbar die Hilfefrage der AfD, ob er je verurteilt wurde , mit Nein beantworten kann. Alle Landfriedensbruch Ermittlungen u.a. bein Konzertauflösungen wurden schlicht eingestellt!

Merke: Die EG Umfeld war die Nachfolge Organisation im LKA. Sie folgte auf den im Zuge der Zentralisierung der Ermittlungen zum NSU beim BKA ab 11.11.11, als der regionale Ermittlungsabschnitt Baden–Württemberg im Frühjahr aufgelöst worden war. Sie arbeitete im regierungsauftrag nach polizeirechtlicher Ermittlungsgrundlage. („Aber alle haben eifrig ausgesagt“)