Rechte Betriebsoffensive am Beispiel Zentrum Automobil Stuttgart: Ex- "Noie Werte" Sänger Hilburger versammelt 187 Personen auf seiner Betriebsratsliste

Ex- "Noie Werte" Sänger Hilburger versammelt 187 Personen auf seiner Betriebsratsliste

Zentrum.JPG

Quelle: 
Screenshot von Webseite des Zentrums Automobil

Update: 6. März: Im Mercedes Werk Untertürkheim haben 1800 Beschäftigte das rechtsradikale Zentrum Automobil gewählt. Und das trotz breiter Medienberichterstattung über die rechten Hintergründe der Liste. Damit erhält das Zentrum nun 6 statt bisher 4 Betriebsräte. Auch die IGM konnte um 3 auf auf 37 von 47 Sitzen zulegen (Näheress siehe bei labournet: http://www.labournet.de/branchen/auto/auto-daimler/daimler-allgemein/zen...)

---

Nach den Erfolgen auf der Ebene der Parlamentswahlen möchten die Rechten auch in Betrieben Erfolge feiern. Bei den kommenden Betriebsratswahlen vom März bis Mai, treten vermehrt rechte, AfD-Nahe Listen an. Es wird von einer deutschlandweiten rechten „Gewerkschaftsopposition“ gesprochen. Bei Mercedes in Stuttgart gibt es mit dem „Zentrum Automobil“ schon länger eine Gruppierung, die rechte Betriebsräte stellt. Gegründet wurde sie von Oliver Hilburger, ehemals Sänger bei der rechtsradikalen Band "Noie Werte", mit deren Musik der NSU Bekennervideos unterlegte. Über die rechte Offensive in Betrieben und speziell das Zentrum Automobil haben wir mit Christa Hourani von der Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken gesprochen. Es wird auch die Frage gestellt, ob das Co-Management der IG Metall mitschuld am Aufwind der Rechten ist.