Marsch vom Platz der Alten Synagoge zum Mahnmal an der Wiwili-Brücke: Genau hier müssen wir stehen. Gedenken an die Deportation nach Gurs

Genau hier müssen wir stehen. Gedenken an die Deportation nach Gurs

9November.JPG

Quelle: 
Foto: RDL

Am 22. Oktober 1940 holten Polizisten über 350 Freiburger Jüdinnen und Juden in ihren Wohnungen ab, die an diesem und dem folgenden Tag ins Konzentrationslager Gurs (Frankreich) deportiert wurden. Viele von ihnen starben bereits an den dortigen Bedingungen von Kälte, Feuchtigkeit, Hunger, Krankheiten und Verzweiflung. Viele andere wurden nach Auschwitz weiterdeportiert und dort ermordet.

Zum 78. Jahrestag der Deportation fand am Montag Abend ein Schweigemarsch vom Platz der Alten Synagoge zum Mahnmahl an der Blauen Brücke - dem bronzenen Mantel - statt. Bei den Ansprachen zu Beginn und am Ende, am Platz der Alten Synagoge durch Cornelia Haberlandt-Krüger, die Vorsitzende der Egalitären Chawura Gescher, und an der Wiwili-Brücke durch Irina Katz, die Vorsitzende der Israelitischen Gemeinde, fiel auf, dass die Vertreterinnen beider Gemeinden die Bedeutung von Gedenkorten betonten. Zwei Ausschnitte aus ihren Reden.

Cornelia Haberlandt-Krüger 

2:52

Irina Katz

4:40