Diskussion um Freiburger NS-Dokuzentrum: Irina Katz sieht Pläne der Landeszentrale die AFD zu Veranstaltungen einzuladen kritisch

Irina Katz sieht Pläne der Landeszentrale die AFD zu Veranstaltungen einzuladen kritisch

Tafel-Verkehrsamt.JPG

Quelle: 
Foto: RDL

Mittlerweile läuft der Prozess zur Ausgestaltung des geplanten NS-Dokumentations- und Informationszentrum in Freiburg. Sicher ist, dass es im ehemaligen Verkehrsamt am Rotteckring untergebracht wird. Vielmehr ist bisher nicht sicher. Im Gespräch ist, dass die Landeszentrale für politische Bildung ebenfalls in das Gebäude ziehen könnte und es eine Kooperation mit ihr geben könnte. Am 13. März fand ein "Beteiligungsworkshop" statt. Geladen waren sogenannte Sachverständige, Vertreter*innen von Opfergruppen und weitere in Sachen Gedenken und Geschichtspädagogik Engagierte. Anwesend war auch Irina Katz, die Vorsitzende der israelitischen Gemeinde. Mit Ihr haben wir über den Prozess und die Forderungen der israelitischen Gemeinde gesprochen.