Interview mit dem Filmemacher Eddy Munyaneza: "Lendemain incertain" - Über die Repression gegen Medien und Zivilgesellschaft in Burundi

"Lendemain incertain" - Über die Repression gegen Medien und Zivilgesellschaft in Burundi

Eddy munyaneza 2.jpg

Eddy
Beim Filmen in Burundi
Quelle: 
eddy munyaneza vrai film du lacs

Burundi im Juni 2015. Tausende versammeln sich in den Straßen Bujumburas, der Hauptstadt Burundis. Die Regierung versucht, den Protest gegen die Kandidatur des amtierenden Präsidenten Pierre Nkurunziza für eine dritte Amtszeit zu zerschlagen. Eddy Munyaneza filmt die ersten gewaltsamen Übergriffe während der Demonstrationen auf der Straße. Er wird im Zuge der darauf folgenden Unruhen von seiner Familie getrennt  und wegen der zunehmenden Repression gegen Medien muss er schließlich fliehen und geht in den Senegal.

Die zweite Hälfte des Dokumentarfilms zeigt, wie sich Eddy auf die Suche nach seinen Kindern macht, in Burundi und im Nachbarland Ruanda. Auf beiden Seiten der Grenze trifft er auf Menschen, die geflohen sind, und andere, die geblieben sind. Ihre Geschichten zeugen gleichermaßen von der großen Unsicherheit, in der die Menschen seither leben – bis zum heutigen Tage.

Eddy Munyaneza zog nach der politischen Krise in Burundi in den Senegal und studierte dort Dokumentarfilm an der Gaston Berger Universität in Saint Louis. Heute ist er als Kameramann und Regisseur tätig. Am 31. Oktober 2018 kommt er nach Freiburg und stellt seinen Film "Uncertain Future" (Ungewisse Zukunft) im Kommunalen Kino Freiburg vor (im Rahmen der Reihe 50 Jahre iz3w und immer noch bissig).

Martina traf ihn Mitte September beim Afrika-Filmfestival in Köln. Das Original-Interview auf Französisch habt ihr vielleicht schon Anfang Oktober in der Sendung Südnordfunk auf Radio Dreyeckland gehört: 19:47

Hier ist das Interview mit deutscher Übersetzung: 17:36