Meinungssteuerung mit YouGov - Der angeblich goutierte AFD Schießbefehl

Meinungssteuerung mit YouGov - Der angeblich goutierte AFD Schießbefehl

Am Wochende machte eine Meldung von dpa, die von der russischen sputnik.com dann von Welt.de erstverbreitet wurde, die Runde: 29 % wollen den unbewaffnete Flüchtlings-Schiessbefehl der AfD, den Petry/vStorch eine Woche zuvor ausgegeben haben. Die im gleichen Plot angelegte absolute Mehrheit für Überwachung der AfD durch den Inlandsgeheimdienst fiel bei den Qualitätsmedien meist unter den Tisch,

Quelle der angeblichen Zustimmung für das Abknallen unbewaffneter Flüchtlinge an teutschen Grenzen ist  YouGov. Von dpa, Welt @Co. als Meinungsforschungsinstitut bezeichnet. Mehr oder minder kunstvoll garnieren deutsche Qualitätsmedien bis hin zur taz, die es besser wissen müsste, gar noch als Zustimmung zur plazierten Petry/vStorch Provokation von Ende Januar, obwohl das Panel davor bzw. zeitgleich befragt wurde.

Nun ist YouGov alles andere als ein Meinungsforschunginstitut, auch wenn der mit gezielten Desinformation für die AfD hausieren gehende Marktforscher Binkert von INSA diese trübe Quelle immer wieder als Beweisanzeichen seines AfD-Faible vorgibt.

Bereits im November 15 war er aufgeflogen, als er über YouGov die AfD zur bundesweit drittstärksten Partei ausrufen lassen wollte. Die Fälschungsaufdeckung übernahm damals der NDR. Der enttarnet auch die Praktiken dieses Marktforschungs-Panels mit Sitz in Grossbritanien und 200.000 sich registriert habenden Nutzern in Deutschland : "YouGov ist ein börsennotiertes Markt- und Meinungsforschungsinstitut aus London, das online-basiert arbeitet. Allerdings kann die Registrierung missbräuchlich genutzt werden. Registrieren kann sich laut YouGov-Regeln jeder über 14, der über einen deutschen Wohnsitz und eine gültige E-Mail-Adresse verfügt."
Doch damit nicht genug: Die Teilnahme wird mit Bonuspunkten (500 =1 €) angestachelt. M.a.W. konsumaffin und Kleingeldbedürftig insbesondere sind im Panel tonagebend. Meilensteine der jahrelang gezüchteten "Geiz ist Geil-Mentalität", die neben mangelnder Überprüfung von gezielt angelegten Fake-Accounts alles andere als Anzeichen einer wie auch immer gearteten Repräsentativität. Konkurriende Meinungsforscher wie Güllner von FORSA weisen zudem darauf hin, dass die online gestellte Sonntagsfrage - auch wegen der Alters- wie Geografiekohorten  - im angeblich so repräsentativen Kleingeld-Tümpel, immer wieder die gleichen Abstimmenden-Profile  zwangsläufig zum Zuge kommen lassen muss.

Diese Umstände sind allen überregionalen "Qualitätsmedien"  seit spätestens November, der NDR Fernsehn-Enthüllung bekannt. Sie wurden am 21.1.16 in der TAZ nocheinmal vertieft. Wenn sie dennoch dieses YouGov "Ergebnis", dpa geadelt, als repräsentative Umfrage lancieren, bleibt die Frage an alle Chefredakteuere wie vor allem Redaktionen, wie weit sie eigentlich noch bereit sind, bei der Verrohung der  mit Besitzängsten frei flottierenden atomisierten Individuen noch gehen wollen, um die Flüchtlingsaufnahme zu sabotieren. (Die TAZ muss sich die Frage stellen lassen, wieviel dumme News-redakteuere, die nicht mal ihre eigene Zeitung lesen, bei ihr reüssieren können!).
Immerhin: de.sputniknews.com hat als zweitveröffentlichendes Medien einen klaren Auftraggeber mit Sitz in Moskau.

(kmm)