Vor allem migrantische Frauen sind von einer "hire and fire" - Mentalität betroffen: Prekäre Verhältnisse im GebäudereinigerInnenhandwerk

Prekäre Verhältnisse im GebäudereinigerInnenhandwerk

Arbeitszeitverdichtung? спаси́бо, не на́до!

Arbeitszeitverdichtung?  спаси́бо, не на́до!
Arbeitszeitverdichtung? спаси́бо, не на́до!
Quelle: 
iG B.A.U.

Das GebäudereinigerInnenhandwerk ist besonders stark von befristeten Arbeitsverträgen und Arbeitszeitverdichtung betroffen. Dazu kommt, dass ArbeiterInnen in diesem Bereich oft noch zusätzlich den eigenen Haushalt schmeißen müssen und die Tätigkeit als GebäuderreinigerInn gerade mal als Zuverdienst taugt. Die Arbeitsverhältnisse sind oft geprägt  von sehr ungleichen Machtverhältnissen. Auf der einen Seite die sogenannten_Arbeitgeber, die sich zu Nutze machen, dass die wenig regulierte Eingruppierung zulässt praktisch über Nacht Ersatz zu finden, auf der anderen Seite Frauen, oft Familienmütter, die unsicher in der Sprache sind und eigentlich genug um die Ohren haben. Wenn dann die Löhne mal angehoben werden, reagieren die sogenannten_Arbeitgeber mit Erhöhung der Stückzahl-Taktung. So entsteht dann das Phänomen des "Turboputzen", das auch in Krankenhäusern bekannt ist, und nicht gerade zur Qualität beiträgt.

RDL hat sich mit Corinna Huschwar, der für Südbaden zuständigen Gewerkscgaftssekretärin der iG B.A.U., unterhalten.