Unabhängige Listen und Jusos fordern Baustopp am Platz der Alten Synagoge

Unabhängige Listen und Jusos fordern Baustopp am Platz der Alten Synagoge

Synagogen-Mauern.jpg

Quelle: 
Foto: Jerome Prohaska

In einer aktuellen Mitteilung vom Dienstag den 1. November an Oberbürgermeister Salomon fordert der Fraktionsvorstand der Unabhängigen Listen einen sofortigen Stopp des geplanten Abrisses der gefundenen Fundamente der alten Synagoge: „Nachdem unserem Antrag stattgegeben wurde, dass der Gemeinderat am 15.11.16 eine Entscheidung über den Umgang mit dem überraschenden Fund historischer Mauerreste treffen soll, fordert unsere Fraktion sie hiermit dringend auf, bis dahin einen Baustopp zu erlassen, um keine vollendeten Tatsachen vor dieser Sitzung zu schaffen.“ Auch die Jusos sprechen sich in einer Pressemitteilung vom Dienstag dagegen aus, dass „durch ein "Weiter bauen" voreilig Fakten geschaffen werden, die eine angemessene Einbeziehung der beteiligten Akteure - wie zum Beispiel den jüdischen Gemeinden in Freiburg und den Gemeinderat- verhindern.“ Schon die Signalwirkung, wenn hier weiter gebaut würde, bevor ein Konsens mit den Jüdischen Gemeinden gefunden wird, wäre fatal, so die Jusos. Das Thema sei zu sensibel, um ohne adäquate Auseinandersetzung im Gemeinderat, mit der ursprünglich geplanten Agenda weiterzumachen und nicht auf die neue Situation zu reagieren. Der JPG Stadtrat Simon Waldespuhl hatte bereits am Freitag im RDL Interview einen Baustopp gefordert.

Ob die Stadtverwaltung trotz des sich langsam formierenden Gegenwindes Fakten schafft und die fraglichen Mauern der alten Synagoge gegen den Willen der israelitischen Gemeinde abreisen lässt, wird sich evtl. schon an diesem Mittwoch zeigen.

Dem Gemeinderat würde so wider demokratischer Selbstverständlichkeiten die Möglichkeiten versagt, nochmal über das Thema ergebnisoffen zu debattieren.

(FK)