Stadtverwaltung Freiburg aus Quarantäne:: Zwei Tage nach Erreichung CoVid-19 Schwellwert reagiert Stadtspitze

Zwei Tage nach Erreichung CoVid-19 Schwellwert reagiert Stadtspitze

Mit leichtem Verzug hat die Stadtspitze jetzt auf Überschreitung des 7-Tage Inzidenz von 35 Neuinfektionen/100.000 reagiert die Stadtspitze als Ortspolizeibehörde:
" Das Amt für öffentliche Ordnung (wird) eine Allgemeinverfügung mit Beschränkung der Teilnehmerzahl auf maximal 25 Teilnehmenden bei privaten Feierlichkeiten in öffentlichen Räumen, 15 Teilnehmende in privaten Räumen sowie einer Mund-Nasen-Bedeckung-Pflicht auf dem Münstermarkt, den Wochenmärkten sowie bei allen öffentlichen Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem heute beginnenden Herbstvergnügen auf dem Messegelände erlassen. Ferner umfasst dies auch die Pflicht zum Tragen von einer Mund-Nasen-Bedeckung bei öffentlichen Veranstaltungen wie Theater, Kinos, Stadtführungen. Aufgrund der bestehenden Corona Verordnungen Sport findet das morgige SC-Spiel ohne Zuschauerinnen und Zuschauer statt."

Der Mund-Nasenschutz in allen Stadträumen wird jetzt auch auf weiterführende Schulen "im Unterricht" erweitert. Da rühmt sich die Stadt zwar ein erfolgreiches  Hygiene Konzept an gewendet zu haben. Aber  "Aktuell sind 11 Freiburger Schulen von insgesamt 60 sind derzeit von Corona betroffen. Bislang musste aber keine Einrichtung geschlossen werden, sondern es konnten einzelne Schulklassen in Quarantäne geschickt werden. An den Grundschulen hat es bisher noch keine Fälle gegeben."
Bei den Kitas sind aktuell 2 Einrichtungen betroffen und einzelne Gruppen in Quarantäne.

Ob die 11. Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 20.10.2020 auch bei Erreichen der Schwelle von 50/100.000 stattfindet, bleibt offen. Auch wurden bisher keine Negativbescheide nach der Inkubationszeit der quarantierten Bürgermeister präsentiert.

OB Martin Horn mahnt die Bevölkerung  aber zur disziplinierten Einhaltung der Regeln. (kmm)