Zwischen Erdogan und Assad - ein Problem nicht nur für die kurdische Bevölkerung

Zwischen Erdogan und Assad - ein Problem nicht nur für die kurdische Bevölkerung

Demonstration_in_Qamishli_against_the_Syrian_government.jpg

KurdInnen, AssyrerInjnen und AraberInnen demonstrieren gegen Assad in Qamischli, 6. Januar 2012
Quelle: 
KurdWatch.org, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Der Politikwissenschaftler Thomas Schmidinger schildert im Gespräch mit Radio Dreyeckland, was man vom demographischen Engeneering und der Herrschaft islamistischer Milizen ein Jahr nach Erdogans Afrin-Feldzug weiß. Außerdem geht er auf die Situation in den restlichen Gebieten, Nordsyriens angesichts des amerikanischen Abzuges ein. Es läuft auf eine Wahl zwischen Erdogan und Assad hinaus. Während die KurdInnen insbesondere Erdogan zu fürchten haben, haben ihre arabischen Verbündeten Assad mehr zu fürchten. Der Schlüssel liegt in Moskau, denn niemand verlässt sich mehr auf Washington, selbst wenn die USA nun doch nicht so rasch abziehen.

Thomas Schmidinger ist Autor des Buches: Afrin - Kampf um den Berg der Kurden (2018)