Schon wieder Razzia: Hausdurchsuchung in Freiburg mit fragwürdigen Methoden

Hausdurchsuchung in Freiburg mit fragwürdigen Methoden

flyer_hausdurchsuchung.jpg

Quelle: 
Rote Hilfe

Heute (Mittwoch) Morgen kam es zu einer Polizeirazzia in einer Privatwohnung in einem Freiburger Wohnprojekt. Dabei setzte die Polizei nach uns vorliegenden Berichten erst handgreiflich durch, in die betroffene Wohnung eindringen zu können, und zeigte erst danach den Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts vor. Diesem zufolge wird die Razzia mit "Billigung von Straftaten" begründet.

Zwei Polizisten vom Staatsschutz klingelten laut den Berichten gegen 7:15h an der Wohnung. Der betroffene Bewohner habe daraufhin den Durchsuchungsbeschluss zu sehen verlangt und als die Polizisten dies verweigerte, sei er ihnen in den Weg getreten. Daraufhin hätten die Polizisten ihn und eine weitere anwesende Person niedergerungen, ihnen Handschellen angelegt und sie in die Wohnung hineingebracht. Erst dort hätten sie den Durchsuchungsbeschluss gezeigt. Nachbarinnen und Hausmitbewohner seien des Platzes verwiesen worden, während eine von der Polizei mitgebrachte Person als Mitarbeiterin der Stadtverwaltung und neutrale Zeugin präsentiert wurde. Bei Durchsuchungen steht den Betroffenen das Recht zu, dass eine neutrale Person als Zeug*in anwesend ist. Die Durchsuchung habe etwa eine Stunde gedauert, dabei habe die Polizei Kleidungsstücke beschlagnahmt. Anschließend seien die beiden Gefesselten auf dem Polizeirevier Süd erkennungsdienstlich behandelt und gegen 11:30h wieder entlassen worden. 

Der Vorwurf der "Billigung von Straftaten" soll im Kontext von Medienarbeit zum G20-Gipfel stehen. Wegen des Verhaltens der Polizei sei Anzeige wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch erstattet worden. Außerdem soll laut Indymedia am morgigen Donnerstag, den 26.10. eine Demonstration aus Protest gegen die Hausdurchsuchung stattfinden. Sie startet um 18 Uhr am Bertoldsbrunnen.

(EG)