Dialogverfahren zum Platz der Alten Synagoge: Synagogenmodell statt Gedenkort

Synagogenmodell statt Gedenkort

Planschbecken.JPG

Baden im Brunnen in den Umrissen der Synagoge
Baden im Brunnen in den Umrissen der Synagoge
Quelle: 
RDL

Was tun mit den Fundamentsteinen der 1938 zerstörten Synagoge, die bei der Neugestaltung des Platzes der Alten Synagoge aufgetaucht waren? Dass die Stadt sie im Herbst 2016 einfach abtragen ließ, hat zu großer Empörung bei den jüdischen Gemeinden Freiburgs und auch den Nachkommen jüdischer Gemeindemitglieder in aller Welt geführt. Daraufhin lud die Israelitische Gemeinde und die Egalitäre Jüdische Chawura Gescher Freiburg zu einem "Dialogverfahren" ein. Nach langer Schweigepflicht der Teilnehmenden wurden im Bauausschuss am 27. und in einer Pressekonferenz am 28. Juni die Ergebnisse vorgestellt. Dieses Dialogverfahren sollte zu einem Kompromiss führen. Die Stadt behält den fröhlichen Platz mit Planschbecken - und was ist die Gegenleistung? Ein kommentierender Bericht mit O-Tönen aus der Pressekonferenz.