Familienheim-Häuser in der Freiburger Wiehre: CDU Fraktion mit klarer Haltung gegen MieterInnen mit geringem Einkommen

CDU Fraktion mit klarer Haltung gegen MieterInnen mit geringem Einkommen

wiehre.jpg

Familienheim-Häuser in der Wiehre
Familienheim-Häuser in der Wiehre
Quelle: 
http://www.wiehre-für-alle.de

In einer aktuellen Presseerklärung (s.u.) bemüht sich die Freiburger CDU-Fraktion, die mit der Arbeit des Grünen Oberbürgermeisters Salomon so zufrieden ist, dass sie selber keinen OB-Kanddaten aufstellt, nicht groß um einen sozialen Schein, sondern sagt klar: Eine "Soziale Erhaltungssatzung hat keine Grundlage". Bei der CDU ist die Welt noch in Ordnung: Der Klassenkampf von Oben wird von Wendelin Graf von Kageneck geführt.
Die deutliche Mehrheit des Freiburger Gemeinderats lässt allerdings von der Stadtverwaltung prüfen, ob im abrissbedrohten Familienheim-Quartier zwischen Altem- und Neuem Wiehrebahnhof eine Erhaltungssatzung zu Anwendung kommen könnte. Dass die Ablehnung der Erhaltungssatzung und damit die Befürwortung des Abrisses der historischen Bausubstanz doch ganz und gar nicht konservativ und die Verdrängung von MieterInnen mit wenig Einkommen für die die kirchliche Familienheim ursprünglich mal gegründet wurde, auch wenig christlich wirkt, scheint den Grafen nicht zu stören. Aber, obwohl die Initiative Wiehre für Alle mit Datenmaterial eindeutig belegt hat, dass viele der derzeitigen BewohnerInnen sich den Neubau nicht mehr leisten könnten, schwelgt die CDU in ihrer alternativen Fantasie-Faktenwelt: "Durch die Abriss- und Neubaupläne der Baugenossenschaft Familienheim in der Quäkerstraße entsteht nicht die Gefahr, dass ein sozialer Verdrängungsprozess eingeleitet würde."  Ihr Credo: wenn es 30% geförderter Wohnbau wird, hat das zu reichen. (In Allianz mir den Grünen soll ja auch für eine der letzten grossen Freiburger Flächen in Dietenbach-Nord gar 25 % geförderter Mitewohnunsgbau reichen).
Die CDU fordert, dass das Vorhaben eine Entscheidung der Genossenschaft und ihrer Mitglieder, und nicht des Gemeinderats sein soll und blendet dabei natürlich völlig aus, dass die QuartiersbewohnerInnen alles Genossenschaftsmitglieder sind, die allesamt gegen den Abriss ihrer Häuser sind. Fast schon erfreulich, wie klar die CDU Freiburg hier macht, wie wenig ihr die Interessen der Menschen mit weniger ökonomischen Kapital wert sind. (FK)

PDF icon18-03-13 PM Erhaltungssatzung Wiehre.pdf