Protest an Uniklinik Freiburg im Rahmen der Entgeldtarifrunde: Für die Klinkleitung PraktikantInnen, für die PatientInnen PhysiotherapeutInnen.

Für die Klinkleitung PraktikantInnen, für die PatientInnen PhysiotherapeutInnen.

Uniklinik12.Juni_.JPG

Quelle: 
Foto: RDL

Am Mittwoch den 13. Juni fand die zweite Runde in der Entgeldtarifrunde an den baden-württembergischen Unikliniken statt. Die Arbeitgeber haben laut der Gewerkschaft ver.di ein komplexes Angebot vorgelegt, das auch eine Einbeziehung der noch zu verhandelnden Entgeltordnung vorsieht, über das die beiden Tarifparteien bis in den späten Abend verhandelt haben. Über diesen aktuellen Verhandlungsstand wird die ver.di Tarifkommission am 25. Juni beraten. Die Verhandlungen sollen am 12. Juli fortgesetzt werden. Am Tag zuvor fand am Freiburger Uniklinikum eine erste Protestkundgebung statt, um den ver.di Forderungen mehr Nachdruck zu verleihen. Ver.di will u.a. 6,5%, mehr Lohn, mindestens 200 Euro mehr im Monat für die Beschäftigten. Ferner sollen auch die Auszubildenden 130 Euro mehr im Monat erhalten und die Nachtzuschläge erhöht werden. Die Tarifrunde betrifft insgesamt etwa 27 tausend Beschäftigte an den baden-württembergischen Unikliniken. An der Kundgebung in Freiburg haben sich etwa 160 Personen beteiligt, darunter viele Auszubildende, aber auch Beschäftigte aus dem Küchen und Reinigungsbereich und auch PhysiotherapeutInnen in Ausbildung. Wir waren bei der Kundgebung zugegen und haben u.a. mit einer Physiotherapeutin in Ausbildung über ihre Forderung in der Tarifrunde gesprochen.