Protest gegen Abschiebung nach Afghanistan in Stuttgart: "Wenn Afghanistan sicher wäre, hätte der deutsche Innenminister seine Pressekonferenz in Kabul ohne Schutzweste machen können"

"Wenn Afghanistan sicher wäre, hätte der deutsche Innenminister seine Pressekonferenz in Kabul ohne Schutzweste machen können"

PRO-ASYL_Afghanistan.jpg

Quelle: 
Pro Asyl

In Stuttgart findet am Samstag den 22. Oktober eine Kundgebung gegen Abschiebungen nach Afghanistan statt. Die Kundgebung, die um 13.30 Uhr am Schlossplatz startet, wurde von ehemaligen Afghanischen Flüchtlingen organisiert und wird auch vom Baden-Württembergischen Flüchtlingsrat unterstützt.

Über die Hintergründe des Protests sprachen wir mit Edris Joya, der 2010 als Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland gekommen ist und die Kundgebung mitorganisiert hat. 6:21

Außerdem konnten wir spontan mit Moska Momand sprechen, die die Demonstration angemeldet hat. Sie ist als Tochter afghanischer Flüchtlinge in Stuttgart geboren. Gibt es in Afghanistan, wie derzeit oft betont, nicht zumindest sichere Regionen in Teilen des Landes? 2:34

Seán McGinley, Geschäftsführer der Flüchtlingsrats, nahm u.a. zur Mitverantwortung der Landesregierung für Abschiebungen nach Afghanistan Stellung. 3:25