Kommentar: Freiheit stirbt im Seuchenregime

Freiheit stirbt im Seuchenregime

Staatlicher Autoritarismus – linkes Schweigen – rechtes Rebellieren

Wir erleben 2020 die weitreichendsten Einschränkungen fundamentaler BürgerInnenrechte seit Bestehen der Bundesrepublik. Kontaktverbote, Reiseverbote, eingesperrte HeimbewohnerInnen, geschlossene Infrastruktur und nahezu auf Null gedrehter Freizeit- und Kulturbetrieb – was bislang eher als Plot in einem dystopischen Roman vermutet werden konnte, ist seit Monaten Realität in unserer Republik. Eine Gegenbewegung der antiautoriären Linken war bislang praktisch nicht wahrnehmbar. Protest kommt von bürgerlichen JuraprofessorInnen, links-liberalen AkademikerInnen und vor allem von Rechts. Wieso gelingt ein selbstbestimmter, emanzipatorischer, antiautoritärer und solidarischer Umgang mit der Krise nicht?

Ein Kommentar mit Interviewteil von Mel