Kriminologe Hefendehl gegen Null-Toleranz-Politik der Freiburger Stadtverwaltung: Kriminalitätsfurcht hat wenig mit der objektiven Sicherheitslage zu tun.

Kriminalitätsfurcht hat wenig mit der objektiven Sicherheitslage zu tun.

Vollzugsdienst.JPG

Quelle: 
Foto: RDL

Diese Woche war mal wieder eine tolle Woche für Freunde des klinisch reinen Stadtbildes in Freiburg. Am Dienstag präsentierte die Stadt ihre neue Anti-Graffiti Linie, am Mittwoch dann startete der neue kommunale Ordnungsdienst seine Arbeit. Und das alles, so Oberbürgermeister Salomon und erster Bürgermeister Neideck, um insbesondere die gefühlte Sicherheit zu erhöhen. Über die neuen Maßnahmen und ihre Legitimation durch die broken-windows Theorie haben wir mit Roland Hefendehl, Professor am Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht an der Universität Freiburg gesprochen.