Mehr politische Forderungen an Stadt und Ländle nach der ersten Seebrücke-Demonstration?: "Ein sicherer Hafen muss natürlich auch Freiburg sein"

"Ein sicherer Hafen muss natürlich auch Freiburg sein"

IMG_0167.JPG

Quelle: 
kmm/RDL

Bei der Vorbereitung der ersten Seebrücke-Demonstration in Freiburg hatte es Diskussion über die Forderungen der Demonstration gegeben. Unter anderem das führte dazu, dass der ursprüngliche Anmelder der Seebrücke-Demonstration seine Kundgebung am Augustinerplatz zurückzog. Die Demonstration wurde stattdessen von teils anderen Personen angemeldet und startete am Platz der Alten Synagoge.

Zu den Gründen für dieses Hin und Her erklärte der neue Anmelder der Demonstration am Freitag im Interview mit Radio Dreyeckland, dass es sich um keinen Streit über die politischen Forderungen gehandelt habe. Man habe einfach schnellstmöglich eine Demonstration organisieren wollen. Deswegen hätten sich die meisten Menschen auf dem Vorbereitungstreffen verständigt, sich für die erste Demonstration auf die Kernforderungen von Seebrücke zur Seenotrettung zu konzentrieren und weitergehende flüchtlingspolitische Forderungen gegebenenfalls auf künftige Demonstrationen zu verschieben.

Nach der ersten Seebrücke-Demonstration in Freiburg sprach Radio Dreyeckland nun auch mit Siegfried, der die Demonstration ursprünglich angemeldet hatte. Matthieu wollte von ihm wissen, welche politische Forderungen er mit den Seebrücke-Demonstrationen in Freiburg knüpfen wollte und welche Forderungen ihm bei der ersten Demonstration möglicherweise fehlten.

Kurzer Hinweis vorab: Im Interview spricht Siegfried mehrmals von Seenotrettungsfirmen. Damit meint er keine profitorientierten Firmen, sondern die Nichtregierungsorganisationen, die Seenotrettungseinsätze im Mittelmeer fahren und zur Deckung der Kosten Spenden brauchen.

Siegfried erklärte zunächst, dass die übrigen Teilnehmenden des Vorbereitungstreffens vor allem die Forderungen rund um Seenotrettung sowie Spendenaufrufe in den Mittelpunkt der Demonstration stellen wollten. Matthieu fragte ihn also, wie er sich seinerseits ursprünglich die politischen Inhalte auf der Demonstration gewünscht hatte.