Demo-Beobachtung des Grundrechtekomitees rund um den G20: "Es ist schon sehr fragwürdig, dass ein Oberbürgermeister so einseitig urteilt"

"Es ist schon sehr fragwürdig, dass ein Oberbürgermeister so einseitig urteilt"

HamburgPolizei.jpg

Quelle: 
Foto RDL
Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen rund um die Proteste gegen den G20-Gipfel ist nun ganz schnell die Stunde gekommen, an der PolitikerInnen aller Couleur ein verschärftes Vorgehen gegen Randaliererinnen fordern, vor allem auch gegen ausländische Randalierer. Auch ein Teil der Journalisten fragt nun, ob man nicht im Vorfeld noch mehr Grenzkontrollen und Einreisesperren hätte durchsetzen können. Dabei gerät die Polizeigewalt und die Einschränkung der politischen Freiheiten während des G20 in den Hintergrund, wie sie zum Beispiel durch den ersten Bericht der Demo-Beobachtung durch das Komitee für Grundrechte und Demokratie offengelegt wird. Radio Dreyeckland hat mit Elke Steven von diesem Grundrechtekomitee über diese ersten Ergebnisse der Demobeobachtung gesprochen.

Matthieu hat Elke Steven zunächst gefragt, ob sie sich dem Lob von Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz an die Polizei anschliessen würde. Er hatte am Sonntag erklärt, die Polizei habe alles richtig gemacht, und er sprach von einem so wörtlich "heldenhaften Einsatz" und einer grossen Leistung.