Der Antisemitismus der Muslime ist halt lauter

Der Antisemitismus der Muslime ist halt lauter

Ford_publ_axb01.jpg

Antisemitische Schrift von Henry Ford, vom Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann (nach Rauswurf aus der CDU jetzt für die AfD im Bundestag) lebhaft empfohlen
Quelle: 
Wikipedia, Schutzrechte wahrscheinlich abgelaufen

Auf die Ankündigung von Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen haben viele Muslime mit Protesten reagiert, die vom Anlass oft nahtlos in antisemitische Stimmungsmache gegen Jüdinnen und Juden übergingen. Von Rechts kommen darauf Stellungsnahmen, die vereinfacht so lauten: "Macht die Grenzen zu, damit Antisemitismus nicht nach Deutschland kommt!" Radio Dreyeckland sprach mit dem Antisemitismus-Bevollmächtigten der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Sigmount Königsberg, der das allerdings doch ganz anders sieht.

Update: Übrigens beginnt der "rechte Rand" ja häufig schon in der CDU/CSU (und anderen Parteien!). CDU Präsidiumsmitglied Jens Spahn schafft es mit der Geschichte vom Antisemitismus durch Einwanderung gerade in den Spiegel. Das soll nicht heißen, dass es da kein Problem gibt, aber dass es vorgeschoben wird, um eine im Prinzip rassistische Haltung anders anzustreichen. Zuvor hat man Antisemitismus in der ur-deutschen Gesellschaft jahrelang klein geredet.

jk