Fortschreibung der Sicherheitspartnerschaft: Mehr Kameras und kommunaler Ordnungsdienst als populistische Antwort auf Gruppenvergewaltigung

Mehr Kameras und kommunaler Ordnungsdienst als populistische Antwort auf Gruppenvergewaltigung

KOD_Pickel.JPG

Gemeinderat kippt KOD - Kot doch wieder
Quelle: 
RDL/kmm

Mehr Polizei, mehr kommunaler Ordnungsdienst, mehr Kameras, so sieht die populistische Antwort von Land und Stadt Freiburg auf die schreckliche Grppenvergewaltigung aus. Wir kommentieren die fortgesetzte Sicherheitspartnerschaft zwischen Land und Stadt, die Innenminister Strobl und Oberbürgermeister Martin Horn am Donnerstag auf einer Pressekonferenz präsentierten. 7:51

Auch die Unabhängigen Listen äußerten per Presseerklärung ihren Unmut mit der Pressekonferenz. An Oberbürgermeister Martin Horn gerichtet schreiben sie; "mit großem Befremden entnehmen wir Ihrer gestrigen gemeinsamen Presseerklärung mit dem Innenministerium, dass Sie bereits die Verpflichtung eingegangen sind, die Vollzugsdienst-Stellen in Freiburg personell aufzustocken und in die Abendstunden sowie in Form der Erweiterung des Einsatzgebietes auszudehnen. Wir protestieren dagegen, dass Sie damit Tatsachen unter Vorwegnahme gemeinderätlicher Beschlüsse schaffen."

(FK)